Innenraumreinigung im Winter

Es ist kein Geheimnis, dass unsere Autos im Winter Prügel einstecken müssen. Schneematsch und Salz verursachen ein absolutes Chaos. Zum Glück gibt es Werkzeuge, um das Auto auch im Winter absolut gepflegt und sauber zu halten. Das regelmäßige Saugen, nass oder trocken, hält nicht nur das Haus, sondern auch das Auto rein. Nachdem wir in einem früheren Beitrag zur Polsterreinigung bereits auf das Thema eingegangen sind und auch gezeigt haben, wir das Motorrad sicher durch den Winter kommt, wollen wir uns heute mit der Innenraumreinigung im Winter befassen.

Werkzeuge:

  • Staubsauger oder Handstaubsauger
  • Teppichreiniger
  • Warmwasser
  • Textilshampoo

Ein Auto, das von außen glänzt und im Innenraum chaotisch ist, macht keinen rechten Spaß. Der Innenraum ist der Bereich des Autos, wo man die meiste Zeit verbringt. Auf sauberen Sitzen sitzt man einfach besser und dies ist nur ein Teil einer sauberen Innenausstattung im Auto.

Je mehr Zeit Du im Auto verbringst, desto schmutziger werden die Sitze und desto wahrscheinlicher ist es, dass sie im Winter in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Schneematsch an den Stiefeln reicht aus, um den Innenraum im Nu zu verschmutzen. Egal wie vorsichtig Du auch bist, irgendwann wird der Schmutz auch auf die Sitze kommen. Besonders Stoffsitze sind anfällig für Schmutz und Flecken, denn Stoff absorbiert alles. Um das Interieur Deines Autos schön aussehen zu lassen, müssen die Sitze regelmäßig gereinigt werden.

Auto vor der Innenraumreinigung leer räumen

Bevor Du überhaupt an die eigentliche Reinigung Deiner Autositze denkst, musst Du alles aus dem Auto herausnehmen. Alles, was sich auf den Sitzen befindet, wie zum Beispiel Kindersitze oder die Decke für den Hund, muss entfernt werden, um an den Stoff zu gelangen. Es ist auch sinnvoll, alle losen Accessoires wie Lufterfrischer oder andere Dinge, die am Spiegel hängen, vor der Reinigung herauszunehmen. Es ist einfacher, weniger Dinge zu haben, die bei der Innenraumreinigung im Weg stehen oder umgestoßen werden können.

Saugen!

Die Verwendung eines Handstaubsaugers ist schnell und einfach!

Vor dem Waschen sollten alle Verschmutzungen mit einem Staubsauger aus dem Auto entfernt werden. Verwende auch das Staubsaugerzubehör, um in die kleinsten Ecken und enge Räume zu gelangen und dort den Schmutz aufzusaugen. Handstaubsauger sind ideal für die Reinigung von Autositzen. Staubsaugen verhindert, dass Schmutz beim Waschen in die Sitzpolster gelangt.

Es mag übertrieben klingen, das gesamte Auto abzusaugen, nur um die Sitze zu waschen. Aber es ist ein wichtiger Schritt, weil so verhindert wird, dass Schmutz und Staub in der Luft zirkulieren und auf die Sitze gelangen, sobald sie nass sind.

Konservierungsspray hält den Innenraum sauber

Nassreinigung der Autositze

Das Problem bei der Reinigung von Autositzen ist, dass die Bezüge nicht abnehmbar sind und die Sitze selbst auch nicht aus dem Auto genommen werden können. Wenn die Sitze zu lange nicht gereinigt werden, kann es zu dauerhaften Verfärbungen kommen. Mit dieser Anleitung zum Reinigen der Autositze ist das für Dich kein Problem!

Eine beliebte Art und Weise, in der viele Menschen ihre Autositze waschen, ist die Verwendung einer speziellen Seife und das Schrubben der Sitze nach unten. Das ist uns aber viel zu viel Aufwand. Diese manuelle Reinigung ist nicht ohne Risiko. Du kannst dabei zu viel Seife zu benutzen, die nicht mehr entfernt werden kann. Oder zu viel Wasser, das in die Sitzkissen einzieht und ewig zum Trocknen braucht. Vor allem im Winter ist das keine gute Idee. Mit einem Nass- und Trockensauger geht die Autoreinigung einfach. Der Aufwand ist minimal und Du hast innerhalb kürzester Zeit perfekt saubere Autositze.

Reinigen der Stoffsitze mit Teppichreiniger

Es gibt viele verschiedene Modelle von Nass-/Trockensaugern. Eine gute Übersicht findest Du bei https://nass-trockensauger24.de. Für die Autoreinigung sind die Geräte mit langem Schlauch und großem Tank am besten geeignet. Fülle den Tank mit heißem Wasser und dem Reinigungsmittel, schließe den Schlauch an und los geht’s. Die Dosierung erfolgt automatisch und Du kannst Dich auf die eigentliche Reinigung konzentrieren, ohne ständig auf die Menge an Reinigungsmittel und Wasser achten zu müssen.

Es ist besser, die Autositze abschnittsweise zu reinigen, so die Kontrolle einfacher ist. Das Reinigen einer zu großen Fläche auf einmal kann dazu führen, dass bestimmte Bereiche nicht richtig sauber werden. Übe nur so viel Druck wie zur Reinigung notwendig, um die Stoffbezüge nicht mechanisch zu beschädigen. Die aufgebrachte Mischung aus Wasser und Reinigungsmittel wird einfach abgesaugt, bevor sie sich im Gewebe festsetzen kann. Dies ist ein großer Vorteil dieser Kombigeräte zum Nass- und Trockensaugen, da das Durchnässen der Autositze vermieden wird.

Je länger und langsamer Du den Sauger führst, um nach dem Waschen Flüssigkeit aus den Sitzen zu saugen, desto weniger Zeit benötigen sie zum Trocknen.

Wenn Deine Autositze auffällige Flecken aufweisen, empfehlen wir ein Spray zur Vorbehandlung. Diese lässt Du für circa 30 Minuten einwirken und kannst dann den Teppichreiniger wie gewohnt verwenden. Der Fleck sollte sich problemlos lösen.

Schütze Deine Autositze vor Neuverschmutzung

Du wirst Dich nach der Reinigung der Autositze garantiert besser fühlen und gleich Lust auf eine Spritztour bekommen. Die Sitze werden jetzt gut aussehen und auch gut riechen. Bevor Du einsteigst, solltest Du noch einen letzten Moment warten. Es lohnt sich, nach dem Reinigen ein Nachbehandlungsspray aufzutragen, um zu verhindern, dass die Sitze Schmutz anziehen und sofort wieder Flüssigkeiten und Gerüche absorbieren. Sprühe das Spray ganz leicht über die Sitze und lassen es trocknen. Wenn Du eine Garage hast oder die Witterung trocken ist, dann öffne alle Fenster oder Türen. So trocken die Sitze schneller!

Sitzbezüge für den Winter

Eine weitere große Hilfe ist der Kauf von Sitzbezügen für den Winter. Diese verhindern, dass der Schmutz und Flüssigkeiten auf die Sitze gelangen. Nach der Fahrt kannst Du sie einfach abnehmen und in der Waschmaschine waschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.