Wertgutachten nach dem Tuning erstellen lassen

Es gibt eine Vielzahl von Gründen für ein Wertgutachten. Gerade im Tuningbereich sollte man nicht darauf warten, dass nach einem Verkehrsunfall ein Wertgutachten von der Versicherung angefordert wird. Denn dieses berücksichtigt zwar den Zeitwert des Autos, nicht jedoch die unzähligen Stunden und Teile, die man in das Fahrzeugtuning investiert hat.

Wertgutachten durch Sachverständige

Unabhängige Kfz-Sachverständige sind qualifizierte Ingenieure und können einen Fahrzeugbewertungsbericht erstellen, der den tatsächlichen Wert Deines Fahrzeugs widerspiegelt.

Nach einer gründlichen Inspektion des Autos wird der Wert eines Fahrzeugs anhand der Marke, des Modells, der Kilometerleistung und der Fahrzeuggeschichte bewertet. Ist der Gutachter von der Versicherung, womöglich gar von der gegnerischen Seite, bestellt, kommen nicht selten die Extras bei der Fahrzeugbewertung zu kurz. Dies ist nicht nur ungerecht, sondern hat vor allem dann große Auswirkungen, wenn das Auto finanziert und noch nicht vollständig abbezahlt ist.

Ingenieure können den historischen Wert eines Fahrzeugs einschätzen, zum Beispiel bei einem Streitfall nach einem Unfall. Die Bewertungsgutachten werden für Versicherungen und Rückversicherungen sowie für Finanzierungszwecke und die Geltendmachung von Wertminderungen verwendet. Bei getunten Autos können Wertgutachten auch zur Beilegung einer Vielzahl von Streitigkeiten einschließlich Strafverfahren und verwendet werden.

Wie Autoversicherer Autos bewerten

Wenn Dein Auto in einem Autounfall beschädigt wird, zahlt die Versicherung für den Wert des Autos. Genauer gesagt zahlt die Versicherung jedoch vielmehr das, was sie behauptet, der Wert des Autos zu sein. Ist der Betrag einmal ausbezahlt, kann er zur Abzahlung des Autos oder zum Kauf eines neuen Autos verwendet werden. Fast jeder, der diesen Prozess einmal durchlaufen hat, kann bestätigen, dass der frustrierendste Teil die Einschätzung der Autoversicherungsgesellschaft über den Wert Deines Autos ist. Fast immer ist die Schätzung viel niedriger als erwartet, und der Betrag, den Du ausbezahlt bekommst, reicht nicht aus, um einen gleichwertigen Ersatz zu kaufen. Für viele Fahrer reicht es nicht einmal aus, das zu decken, was sie der Bank noch schulden.

Das Problem ist die Tatsache, dass die meisten Kfz-Versicherungskunden ahnungslos hinsichtlich der Methodik, die von den Versicherungsgesellschaften zur Bewertung von Autos verwendet wird, sind. Die Bewertungsmethoden der Kfz-Versicherer sind esoterisch und beruhen auf abstrakten Daten, deren Details sie nicht preisgeben. Diese Informationsasymmetrie macht es für einen Verbraucher schwierig, das Angebot einer Autoversicherung infrage zu stellen. Wer jedoch die Grundlagen kennt, wie Versicherungsgesellschaften den Wert von Autos bestimmen, und dabei auch die verwendete Terminologie versteht, ist in einer weitaus besseren Position, das Angebot zu verhandeln.

Der Bewertungsprozess der Kfz-Versicherung

Wenn Du einen Autounfall bei Deiner Versicherung meldest, schickt das Unternehmen meist einen Sachverständigen, um den Schaden zu beurteilen. Die erste Aufgabe des Sachverständigen besteht darin, das Fahrzeug zu klassifizieren. Eine Versicherungsgesellschaft kann das Auto als Totalschaden betrachten, auch wenn es repariert werden kann. Im Allgemeinen gilt ein Auto als Totalschaden, wenn die Reparaturkosten einen bestimmten Prozentsatz, in der Regel 60 bis 70 %, seines Wertes übersteigen.

Der Sachverständige führt also eine Beurteilung durch und weist dem Fahrzeug einen Wert zu. Der Schaden durch den Unfall wird bei der Begutachtung nicht berücksichtigt. Der Sachverständige versucht abzuschätzen, was ein angemessener Preis für das Fahrzeug unmittelbar vor dem Unfall gewesen wäre.

Als Nächstes beauftragt die Versicherung einen externen Gutachter mit der Erstellung eines eigenen Kostenvoranschlags für das Fahrzeug. Dies geschieht, um den Anschein von Unangemessenheit zu minimieren und das Fahrzeug mit einer anderen Methode zu bewerten. Das Unternehmen berücksichtigt dabei seine eigene Einschätzung und die des Dritten, wenn es Dir sein Angebot unterbreitet.

Tatsächlicher Barwert vs. Wiederbeschaffungskosten

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Wert des Autos, der von der Versicherungsgesellschaft bestimmt wird, und dem Betrag, den es tatsächlich kostet, einen geeigneten Ersatz zu kaufen. Die Versicherungsgesellschaft stützt ihr Angebot auf den tatsächlichen Barwert. Dies ist der Betrag, den jemand für das Auto zahlen würde, vorausgesetzt, dass der Unfall nicht passiert wäre. Daher berücksichtigt der Wert Abschreibungen, Abnutzung, mechanische Probleme, kosmetische Mängel sowie Angebot und Nachfrage in Deiner Region.

Selbst wenn Du ein neues Auto gekauft hast und es nur ein Jahr vor dem Unfall gefahren bist, wird sein Barwert deutlich niedriger sein als das, was Du dafür bezahlt hast. Die Fahrt vom Hof des Händlers bedeutet einen Wertverlust von bis zu 20 %. Die Versicherungsgesellschaft wird jedoch noch weitere Punkte finden, um den Wert zu drücken. Neben dem Kilometerstand schauen sie auch auf die Sodaflecken auf der Polsterung, die während der Nutzung entstanden sind.

Der Barwert wird auch niedriger sein als die Wiederbeschaffungskosten. Wenn Du nicht bereit und in der Lage bist, die Auszahlung der Versicherung mit eigenen Mitteln aufzustocken, wird Dein nächstes Auto eine Stufe unter Deinem alten sein.

Weitere Herausforderungen

Dir kein vergleichbares Auto mit dem Geld der Versicherung nach einem Unfall leisten zu können ist äußerst frustrierend. Allerdings gibt es noch eine weitere potenzielle Situation, die den Stress eines Autounfalls noch verstärken kann.

Oft reicht der Betrag, den eine Versicherungsgesellschaft bei einem Totalschaden anbietet, nicht einmal aus, um das zu decken, was auf dem zerstörten Auto noch geschuldet wird. Dies kann passieren, wenn Du ein neues Auto kurz nach dem Kauf zerstörst. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn Du von einem speziellen Finanzierungsangebot Gebrauch gemacht hast, das Deine Anzahlung minimiert oder aufgehoben hat. Dies wird zu einem Problem bei einem Totalschaden.

Wenn der Versicherungsscheck Deinen Autokredit nicht vollständig zurückzahlen kann, wird der verbleibende Betrag als Mangelsaldo bezeichnet. Da dies als unbesicherte Forderung gilt – die Sicherheiten, die früher gesichert waren, sind nun vernichtet – ist der Kreditgeber besonders aggressiv bei der Eintreibung.

Du solltest daher aus eigenem Interesse nach größeren Tuningmaßnahmen selbst ein Wertgutachten in Auftrag geben. Wenn es zu einem Unfall oder Diebstahl kommt, hast Du mit dem Dokument in der Hand eine wesentlich bessere Verhandlungsposition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.